Remodernisten Logo

Kunstansatz pro (Selbst-)Begegnung – contra Zynismus

Heiko Tiemann
Ralf Scherfose
Frank Christopher Schroeder
Angela Rohde
Kerstin Arnold
Raymond Unger
Uwe Fehrmann
Rolf Ohst
Edgar Leissing

Publikationen

Die Heldenreise des Künstlers – Kunst als Abenteuer der Selbstbegegnung

Raymond Unger, 2013
Sachbuch | 274 Seiten | Paperback
ISBN 978-1518751462
Edition Fürstenfeld
Vertrieb: CreateSpace / Amazon
Taschenbuch: 18,09 EUR
Kindle Edition: 9,99 EUR

Klappentext

Dies ist ein Buch für Abenteurer. Für Künstler und Nicht-Künstler, die den Mut haben, ihre Kreativität zur Sinn- und Selbstsuche zu nutzen. Es ist ein Buch für moderne Helden, auf die ein großer Schatz wartet. Doch Achtung! Dieser Weg ist keineswegs sicher. Es ist genau der Weg, vor dem Sie Ihre Eltern immer gewarnt haben: Authentische Kreativität kann zur Infragestellung Ihres bisherigen Lebensmodells führen. Vorübergehend könnten sich Mangel, Isolation und Selbstzweifel einstellen. Doch eine Zeit lang arm, isoliert und zweifelnd zu sein, ist mitunter eine verdammt gute Voraussetzung für verdammt gute Kunst. Und hoppla – verdammt gute Kunst kann ganz plötzlich verdammt erfolgreich sein ...

Lange Zeit belohnte der postmoderne Kunstmarkt Denker, Zyniker und Entertainer. Doch die emotionale Blutleere konzeptueller Kunst läuft sich zunehmend selbst tot. Wie man sich gerade als selbstkonfrontativer Künstler mental wie wirtschaftlich durchsetzt, zeigt der Autor anhand seiner eigenen Biografie. Der Coach, Therapeut und Quereinsteiger in den professionellen Kunstbetrieb beschreibt das unabdingbare Rüstzeug für die "Heldenreise des Künstlers". Ergebnis ist eine Infragestellung der etablierten Kunstszene und ein Plädoyer für eine kompromisslos authentische Lebensinstallation – nicht nur für Künstler.

 

Die Heimat der Wölfe | Ein Kriegsenkel auf den Spuren seiner Familie – Eine Familienchronik

Roman | 240 Seiten | Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-95890-014-1
19,99 € (D) / 20,60 € (A)
Im Buchhandel oder bei Amazon erhältlich
Verlag: www.europa-verlag.com

Die erste literarische Auseinandersetzung mit der Thematik Kriegsenkel

Klappentext:

Haben die traumatischen Erlebnisse von Eltern und Großeltern Einfluss auf die nachfolgende Generation? Gibt es ein transgenerationales Erbe? Raymond Unger, angesehener Berliner Künstler und Therapeut, hat sich anhand von persönlichen Erinnerungen, Tagebüchern und Tonbandaufzeichnungen intensiv mit der Chronik seiner Familie und den Kriegstraumata seiner Eltern auseinandergesetzt. Es ist ihm gelungen, das Schicksal der Kriegsenkel in literarischer Form zu verarbeiten und seinen Lesern damit einen Spiegel für die eigene Reflexion anzubieten. Seine glänzend erzählte Familienchronik verdichtet er zu einem Gesamtbild großer Themen des 20. Jahrhunderts. Ein psychologisch differenzierter Blick in die Schatten deutscher Geschichte und auf die Kraft, die aus der ungeschönten Konfrontation mit der Wahrheit erwächst.

Die Auswirkungen von verdrängten traumatischen Erfahrungen sind vielen Menschen nicht bewusst, doch sie vererben sich auf die nächste Generation und üben bis in die Gegenwart einen starken Einfluss auf die persönliche Biografie aus. Sehr oft sind sie der Schlüssel, um das eigene Leben besser zu verstehen. Raymond Unger legt in Die Heimat der Wölfe offen, worüber in den meisten Familien nicht gesprochen wurde und wonach man heute kaum noch fragen kann, da es bald niemanden mehr gibt, der die Schrecken des Zweiten Weltkriegs, Flucht und Vertreibung selbst erlebt hat. Eindringlich schildert er anhand seiner eigenen Familiengeschichte, wie die Generation der Kriegskinder traumatisiert wurde und dadurch ihren eigenen Kindern – die heute zwischen 40 und 65 Jahre alt sind – häufig nur verschlossen, körperlich/seelisch unnahbar und wenig empathisch begegnen konnte.

 

 

Wer ist online

Aktuell sind 6 Gäste und keine Mitglieder online

Mitglieder Login